Nick and Norah’s Infinite Playlist

Ich bin kein komplizierter Mensch. Zumindest nicht was meinen Filmgeschmack angeht. Man nehme junge Leute, eine irgendwie real wirkende Story und einen guten Soundtrack. Hat bei Juno funktioniert, hat bei (500) Days of Summer funktioniert und bei Nick and Norah’s Infinite Playlist (Nick & Norah – Soundtrack einer Nacht) natürlich auch.

Nick (Michael Cera) hängt seiner Ex Tris nach, die ihn nach einem halben Jahr Beziehung abserviert hat. Er nimmt ihr Mixtapes auf, die sie jedoch regelmäßig in den Mülleimer schmeißt. Ihre Schulkameradin Norah (Kat Dennings) fischt sie heraus und ist begeistert von Nicks Musikgeschmack. Aber sie kennt ihn nicht. Eines Abends spielt Nick mit seiner Band in einem Club, auch Tris und Norah sind im Publikum. Die Mädels zicken sich an und Norah macht Tris weiß, Nick sei ihr Freund. Und dann wird es amüsant.

Nicks Bandkollegen nehmen Norahs betrunkene Freundin Caroline in Obhut, damit die beiden ungestört sein und sich auf die Suche nach der Band Where’s Fluffy? machen können, die in dieser Nacht einen Geheimgig in New York spielt. Doch dann flüchtet Caroline aus dem Van der Band, Nick und Norah streiten und Tris will Nick zurück. In einer kleinen Nebenrolle: ein Kaugummi.

Die Story ist weder neu noch überraschend. Aber sie macht Spaß, wirkt nicht aufgesetzt oder völlig weltfremd. Es ist einfach die Geschichte einer verrückten Nacht in einer großen Stadt, bei der ich freudig in die Hände klatschte, als Very Loud von den Shout Out Louds aus den Fernsehboxen tönte oder Nicks Handy den Cure-Hit Boys don’t cry spielte. Ein richtiger Feel good-Film. Das Leben kann so einfach sein.

7 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Michael Cera dreht ja in letzter Zeit richtig auf. Erst Juno dann hier, dann Youth in Revolt und jetzt macht der noch so ein SiFi Streifen.

    Aber den hier muss ich noch sehen. Werd ich mir die Tage mal holen!

  2. Hab den letztens Jahr irgendwann gesehn und muss sagen, das er mir auch gut gefiel, besonders die Szenen mit dem Kaugummi sind sehr amüsant :D
    Nicht anspruchsvoll, aber für einen netten Abend sehr empfehlenswert!

  3. Also Cera ist mittlerweile echt dick im Geschäft. 2010 wird sein Jahr. Der hat ja gleich ein paar coole Filme in petto.

  4. Mike: Auf Youth in Revolt und Scott Pilgrim bin ich auch sehr gespannt.

    deLtadeep: Genauso schauts aus. :)

    Yannick: Finde Cera auch ziemlich großartig. Einer der wenigen Schauspieler, für die es mich ins Kino zieht.

  5. Den will ich mir schon seit einiger Zeit anschauen. Notiz an mich: Nicht ständig Filme aufschieben. *grummel*

  6. Pingback: thestiller.de » » Scott Pilgrim Avatar Creator

  7. Pingback: Nick & Norah’s Infinite Playlist (2008) « of bastards and dwarves